Fotografieren.li

Schwarzweiss

Nachtaufnahmen mit dem Schwarzweißfilm

Wieso nicht Schwarzweiß bei Nachtaufnahmen? Ist ja eh alles dunkel?!

Spaß beiseite: Der Schwarzweißfilm hat bestimmt auch bei Nachtaufnahmen seinen Platz. Sein Abstrahieren der realen Farben macht zeitlose Bilder. Er beschränkt sich auf hell und dunkel, bildet also anders ab, als wir die Welt wahrnehmen. Das verlangt viel an Überlegung vor dem Fotografieren, damit wir die Bildwirkung abschätzen können. Für Nachtaufnahmen empfiehlt sich der SW-Film für Fotografen, die schon bei Tageslicht ihre Erfahrungen mit ihm machen konnten.

Beschränken Sie sich am Anfang auf Details. Gesamtansichten z.B. einer Stadt wirken bei Aufnahmen bei Nacht gerade durch die Farben des Kunstlichtes.

Vor allem bei Selbstverarbeitern ist die Empfindlichkeitssteigerung der Filme verbreitet, was mit einer Verlängerung der Entwicklungszeit zu bewerkstelligen ist. Man kommt so einfach zu höchstempfindlichen Filmen für die Available-Light-Fotografie.

Architektur Kunstlicht SchwarzWeiss SW

A1, 400mm Mirror, Blende 6.7, 1s, Ilford PanF Plus.

Nächtliche Architekturaufnahme mit feinkörnigem 50-ASA-Film. Die Bildwirkung entsteht durch die Vogelperspektive und der Beleuchtung durch mehrere Scheinwerfer, die einen ganz anderen Schattenwurf bewirkt als bei Tageslicht.

Bäum Nachtaufnahme Schwarzweiss

Minolta X700, 80mm, Blende 8.0, ca. 1min., Ilford FP 4 Plus.

Das Licht stammt von einer Lampe. Daher die unnatürlich wirkende Lichtrichtung von unten.

Bäume Nachts Schwarzweiss

Minolta X700, 80mm, Blende 8.0, ca. 1min., Fuji Neopan 400 Prof.

Nachtaufnahme mit Schwarzweißfilm. Der im Herbstnebel liegende Park wird durch die tiefliegende Lampe im Hintergrund in ein unwirkliches Licht getaucht.

Das Bild wurde beim Schweizer Jugendfotowettbewerb 1993 mit dem 8. Preis ausgezeichnet. Foto von Manuela Morell, Zürich